Peru – Lima / Cusco

Hallo meine Lieben, 

Ich sitze gerade am Flughafen (mal wieder, Flug 11) auf dem Weg ins kalte Toronto.

Ich bin sehr traurig, Südamerika zu verlassen, da ich so viele Leute kennenlernen durfte und die Kultur und Sprache mir sehr gefällt, aber ich habe bereits mein Ticket.

Peru hat mir sehr gut gefallen. In Lima habe ich mich mit meiner Freundin aus Lima getroffen, die ich in Santiago kennengelernt habe. Mein Hostel war in dem Partyviertel Miraflores, da das in der Nähe vom Strand liegt (leider Steinstrand). 

Außerdem hat mich meine Freundin Leila besucht. Wir sind zusammen nach Cusco geflogen, eine super süße kleine Stadt, in der man super Souvenirs einkaufen kann, doch ich habe ja keinen Platz im Rucksack. Cusco liegt über 3000 Meter hoch, deshalb mussten wir uns erstmal zwei Tage an die Höhe gewöhnen und Coca Tee trinken. Allerdings sind wir direkt die erste Nacht feiern gegangen, ich glaube das war bis jetzt der beste Club mit vielen Einheimischen. Am dritten Tag haben wir unsere Inca Jungle Trail Wanderung zum Machu Picchu begonnen. Am ersten Tag sind wir Mountainbike im strömenden Regen gefahren, ich habe mich auf den letzten Metern total langgelegt. Danach ging es zum Rafting. Sehr lustig! Um unsere Wanderschuhe zu trocknen, hat uns ein Peruaner empfohlen über Nacht Windeln in die Schuhe zu tun und es hat geklappt, super Tipp. Am nächsten Tag begannen wir die Wanderung und das gleich für 6 Stunden! Davon sind wir 2 nur hoch gelaufen, doch für die Aussicht hat es sich gelohnt. Später ging es dann in heiße Bäder, die mitten im Nirgendwo waren. Tag 3 haben wir mit Zip Lining begonnen. Danach ging es weiter mit der Wanderung für 3 Stunden bis Aguas Calientes, ein Ort in der Nähe vom Machu Picchu, in dem wir endlich Free Time hatten. Am letzten Tag ging es dann rauf auf den Machu Picchu. Leila und ich sind alleine gegangen und haben die Treppen genommen, nicht so wie viele andere den Bus. Ob ich’s nochmal machen würde? Keine Ahnung, denn es war super anstrengend. 1,5 Stunden sind wir nur Treppen hoch gelaufen und kamen verschwitzt und kaputt oben an. Aber als wir dann oben waren, konnten wir stolz auf uns sein und die Sicht aufs Dorf genießen. Es ist komisch, da niemand weiß, was Machu Picchu früher war. Deshalb helfen die Touren dort auch nicht viel weiter. Aber es war total beeindruckend das Dorf zu sehen und sich auszumalen, wie Leute dort auf dem Berg einmal gelebt haben. Abends ging es mit dem Bus für 6 Stunden zurück nach Cusco. Leider bin ich krank geworden und musste mich deshalb den folgenden Tag ausruhen, da wir am letzten gemeinsamen Tag nochmal eine Quad Tour machen wollten. Die Tour ging zu einer Lagune und zu den Salineras (Salzminen), von denen wohl das beste Salz Perus stammt. 

Man kann die Eindrücke gar nicht alle so beschreiben, ihr müsst es einfach selber sehen!:) 

Liebe Grüße 

Eure Anna-Lena 

3 Gedanken zu “Peru – Lima / Cusco

  1. Hallo Leni,
    toll, dass es dir so gut gefallen hat!! Die Bilder sehen mega beeindruckend aus 🙂 Ich wünsch dir einen guten Flug nach Toronto – have a safe trip :-*

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s